Seiten

07 September 2014

Holunderbeeren und Stiefmütterchen • eine Torte und eine Charlotte



Wie jedes Jahr, s. HIER und HIER, haben wir Holunderbeeren weiterverarbeitet.



Dafür habe ich mit Mia jede Menge Holunderbeeren "abgeerntet".



Zum einen ist eine leckere Holunderbeeren-Mohntorte entstanden.



Die Torte haben wir mit (ungespritzten) Stiefmütterchen verziert.





Und hier kommt das Rezept:


Holunderbeeren-Mohntorte
{16-20 cm Springform}


Biskuit:
4 Eier
1 Prise Salz
80 gr. Zucker
1 Pck. Vanillezucker
80 gr. Mehl
80 gr. Speisestärke
1 TL Backpulver
1 EL Mohn
Abrieb einer Bio-Zitrone
4 EL lauwarmes Wasser


Füllung:
 200 gr. Sahne
250 gr. Mascarpone
100 gr. Butter (zimmerwarm)
1 TL Zimt
1 Msp. gemahlener Kardamom
4 EL Holunderbeerensaft
Mark von 1 Vanilleschote
4 EL Zucker

 Eier trennen.
Eiweiß mit Salz steif schlagen. 
Eigelb mit Zucker und Vanillezucker sehr cremig schlagen.
Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen und über die Eimasse sieben.
Mohn und Zitronenabrieb dazugeben und verrühren.
Wasser zugeben, nochmals verrühren und zuletzt Eischnee unterheben.


Alles in einer Springform füllen und bei 180 Grad ca. 35 - 40 min. backen.
Stäbchentest machen.
Backzeit kann je nach Backform variieren.

Abkühlen lassen und zwei- dreimal waagrecht auseinander schneiden.

Für die Füllung:
Sahne steif schlagen.
Mascarpone und Butter mit den restlichen Zutaten cremig rühren.
Sahne unterheben.
Abschmecken und ggf. noch etwas Zucker hinzufügen.
1/2 der Creme zwischen den Tortenböden verteilen und glatt streichen.
Den Rest auf der Torte verteilen.
Im Kühlschrank ca. 2 Stunden kühlen.

Tipp: Am Besten Holunderbeeren-Muttersaft verwenden.
Den gibt es im Bio-Laden zu kaufen.








 Außerdem haben wir eine Holunderbeeren-Charlotte gemacht.

Dafür haben wir die Löffelbiskuits für den äußeren Rand, vorher noch
in weiße Kuvertüre getaucht und trocknen lassen.





 Holunderbeeren-Charlotte
{für eine Springform 18 cm Durchmesser}



15 Löffelbiskuits
100 gr. weiße Kuvertüre

100 gr. Löffelbiskuits
50 gr. Butter

4 Blatt Gelatine
250 gr. Mascarpone
120 gr. Zucker
Abrieb von ½ Bio-Zitrone
Mark von 1 Vanilleschote
170 ml. Holunderbeerensaft
200 gr. Sahne


Löffelbiskuits für die Umrandung in die geschmolzene Kuvertüre tauchen
und trocknen lassen.

100 gr. Löffelbiskuits fein zermahlen.
Butter zerlassen und unter die Löffelbiskuits mischen.
Springform am Boden mit Backpapier auslegen.
Butterbrösel hineingeben und mit einem Löffel fest andrücken.
Die Löffelbiskuits mit Schokolade, am Springformrand entlang aufstellen
und leicht in den Boden drücken.

Gelatine nach Packungsanweisung einweichen.
Mascarpone mit Zucker,  Mark der Vanilleschote, Zitronenabrieb 
und Saft glatt verrühren.
Sahne steif schlagen und unter die Mascarponecreme heben.
Gelatine erwärmen und zügig unter die Creme rühren, so dass keine Klümpchen 
entstehen.
Creme in die Charlotte füllen.
Im Kühlschrank mind. 4 Stunden (idealerweise über Nacht) fest werden lassen.






 Bezugsquellen:

Teller von Rice und Pip-Studio: Geliebtes Zuhause


Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende,

♥♥♥
alles liebe,
Yvonne















Kommentare:

  1. wunderschöne bilder und ein sehr leckeres rezept. danke!
    liebe sonntagsgruesse!

    AntwortenLöschen
  2. It looks delicious Yvonne ...great color ...!....love Ria ...x!

    AntwortenLöschen
  3. Ach, was für herrliche, herrliche Bilder, besonders die romantischen Waldbilder haben es mir angetan! Faszinierend finde ich auch die intensive Farbe der Charlotte! Tolle Idee, die Löffelbiskuits vorher in weiße Kuvertüre zu tauchen!

    Herzlich,
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Yvonne,
    Wunderschöne Aufnahmen :-)
    Da fällt einem die Entscheidung schwer was man als erstes versuchen soll.
    Besonders genial finde ich Deine Idee die Löffelbiskuit in weisse Schokolade zu tauchen.
    Sieht superschön aus.
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Yvonne,

    deine Küchlein sehen köstlich aus wie immer.
    Hab eine schöne neue Woche.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  6. Hach, das sieht beides so köstlich aus! Ich hätte gerne ein Stück von der Holunderbeeren-Charlotte bitte. Die Farbe ist absolut klasse und ich mag die Idee, die Löffelbiskuits in weiße Kuvertüre zu dippen.
    Herzlichst,
    Jana

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Yvonne
    WIe immer einfach wunderschöne Bilder. Ich freu mich schon auf dein neues Buch... :-)
    Alles Liebe,
    Corinne

    AntwortenLöschen
  8. Hach, ich komme jedes Mal ins Schwärmen, wenn ich einen Deiner Posts sehe. Deine Bilder sind immer so wunderwunderschön!! Mit Holunderbeeren habe ich noch nie gebacken. Die Charlotte gefällt mir besonders gut; das Einzelstück sieht aus als hätte es Öhrchen. Hihi.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  9. Der kleine Kuchen mit dem Löffelbiskuit hats mir ja besonders angetan. Ich finde die Idee richtig klasse...
    Allerdings mag ich auch Layer Cakes ungemein und finde deine sehen einfach jedes Mal sooo perfekt aus *.* Da übe ich noch ein wenig dran ;)

    Liebe Grüße
    strawberry-colored

    AntwortenLöschen
  10. Ich bin absolut hin und weg! Traumhaft sieht das aus. Ich würde mich gar nicht trauen, etwas zu essen :D

    AntwortenLöschen
  11. Ganz tolle Kuchen, sehen wunderbar aus.

    AntwortenLöschen
  12. Oh Gott, was sind das für WAHNSINNS BILDER?!
    Ich komme aus dem schwärmen gerade gar nicht mehr raus!!!! Liebe Yvonne, Du schaffst es immer
    wieder mich komplett sprachlos zu machen ...!
    Ganz ganz toll!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Yvonne,
    der Kuchen sieht wundervoll aus. Werde ich direkt mal nachbacken :)
    ...vorallem mit der weißen Schokolade - lecker!
    Viele Grüße
    - Jasmin

    AntwortenLöschen
  14. Ich liebe Holunderbeeren aber dieses Jahr werde ich wohl keine sammeln, da mir einfach die Zeit fehlt. :/ So schade es ist aber nächstes Jahr ist ja auch noch Zeit. :)

    hier geht’s zu meinem Blog ♥

    AntwortenLöschen