Saftiges Silvestertörtchen


Nach den Weihnachtsfeiertagen braucht man immer etwas besonders
Frisches und Fruchtiges.
Auch wenn man es meinem Törtchen auf den ersten Blick nicht ansieht,
versteckt sich doch im Inneren eine herrlich fruchtige Füllung.


Da trifft nämlich Mango auf Passionsfrucht.
Meine bevorzugte Fruchtmischung für Silvester, mit der ich bereits
mehrere Desserts und co. zubereitet habe.

Dieses Jahr gesellt sich aber auch noch ein besonders saftiger Tortenboden dazu - Mandel
und Kokos, verfeinert mit ein bisschen Rum.


Und um dem Törtchen noch den für den Anlass passenden Look zu verabreichen,
habe ich noch ein paar Glücks-Baiser-Pilze gebacken.



Und hier kommt das Rezept:

Fruchtiges Mandel-Kokostörtchen
{für eine Springform 16-20 cm Durchmesser}

TEIG
150 g Butter (zimmerwarm)
120 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker 
1 Prise Salz
4 Eier (Gr. M)
100 g gemahlene Mandeln
100 g Kokosraspel
25 g Dinkelmehl 630
75 g Speisestärke
1 Päckchen Backpulver
1-2 EL Rum

 FRUCHTSPIEGEL
1 reife Mango
1 reife Passionsfrucht
3 Blatt Gelatine

CREME
300 g Sahne
3 Päckchen Vanillezucker
150 g Mascarpone
DEKORATION
weiße Kuvertüre
Baiser-Pilze (Rezeptlink s. HIER)
gehackte Mandeln und Pistazien
Rosmarinzweige

Backofen auf 180 Grad vorheizen. 2 Backformen am Boden mit Backpapier auslegen.
Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig schlagen. Eier zugeben und weiterrühren.
Mandeln mit Kokosraspeln, Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und unter den Teig rühren.
Teig halbieren und auf die beiden Backformen aufteilen.
Im Ofen ca. 35 Minuten backen. Auskühlen lassen und aus der Form stürzen.

Mango schälen und das Fruchtfleisch pürieren.
Gelatine 10 Minuten einweichen lassen und anschließend in einem kleinen Topf erhitzen.
2-3 EL des Pürees zur flüssigen Gelatine geben und anschließend unter das restlichen Fruchtpüree
rühren. Passionsfrucht halbieren und Fruchtfleisch zur Mango geben.
Um einen Tortenboden einen Tortenring legen und das Fruchtpüree darauf verteilen.
Im Kühlschrank mindestens 2 Stunden kühl stellen.

Tortenring entfernen.
Sahne mit 2 Päckchen Vanillezucker steif schlagen.
Mascarpone mit dem restlichen Vanillezucker cremig rühren.
Danach die Sahne unterheben.
1/3 der Creme auf dem Fruchtspiegel verteilen.
Mit dem zweiten Tortenboden bedecken und die restliche Creme
um und auf der Torte verteilen und glatt streichen.
Im Kühlschrank weitere 2 Stunden kühl stellen.

Weiße Kuvertüre im Wasserbad schmelzen.
Über die Torten gießen.
Mit gehackten Mandeln und Pistazien bestreuen und mit Baiserpilzen belegen.

Eine Anleitung für die Baiser-Pilze findet ihr HIER.





Ich wünsche euch das allerschönste Silvester und 
einen guten Rutsch!


♥♥♥
Alles liebe,
Yvonne





Adventskranz mit Hauswurz



Einen Adventskranz selbst zu basteln, gehört für mich jedes Jahr
zur Vorweihnachtszeit dazu.

Letztes Jahr habe ich den Kranz gebunden (s.HIER),
dieses Jahr habe ich ihn gesteckt.

Auch wenn der Kranz aufwendig aussieht, so war ich doch in relativ kurzer Zeit
(ca. 1 Stunde) fertig damit.






Und so wird er gemacht:



Material:
·         Steckmasse in Ringform (mind. 26 cm Durchmesser)
·         Drahtnadeln zum Stecken
·         Grüner Draht
·         Verschiedene Hauswurzarten (Sempervivum)
·         Wacholdergrün
·         Grün der Zypresse (oder anderes Tannengrün, z.B. Kiefer)
·         Kleine Glaskugeln zum Stecken (weiß und gold)
·         Holzkugeln mit Löchern
·         Lärchenzapfen und Birkenzapfen
·         Eukalyptuskapseln
·         Kerzen und Kerzenhalter zum Stecken





Den Steckring leicht befeuchten. Zuerst die Kerzen in den Ring stecken.
Anschließend die Hauswurz mit Drahtnadeln fixieren. 
Die Zwischenräume mit dem Grün der Wacholder und Zypresse auffüllen.
 Zum Schluss die Glaskugeln, die Holzkugeln (mit Draht umwickelt), die Zapfen und die Eukalyptuskapseln in die Masse stecken.



 

Fertig ist mein Adventskranz mit Hauswurz und der erste Advent kann kommen.


Ich hoffe euch gefällt die Idee!










Ich wünsche euch ein schönes Wochenende,


♥♥♥

alles liebe,
Yvonne





Kürbiskuchen



Endlich ist er da, der goldene Herbst!
Und mit ihm jede Menge Kürbisse.


Da ich Kürbisse liebe und ich jede Menge davon am letzten Wochenende
vom Wochenmarkt mit nach Hause gebracht habe, habe ich gleich mal
zu Rührschüssel und Backform gegriffen und aus einem davon einen
leckeren Kuchen gebacken.


Und hier ist das Rezept:


Zutaten:
250 g Hokkaido Kürbis
4 Eier (Gr. M)
125 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
175 g Öl (neutrales Pflanzenöl z.B. Sonnenblumenöl)
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
100 g gehackte Mandeln
100 g gemahlene Mandeln
2 TL Zimt
1-2 EL Rum

Guss:
100 g Puderzucker
½ TL Zimt
1-2 EL frisch gepresster Orangensaft (oder Wasser)
Geröstete Kürbiskerne

Backofen auf Unter-/Oberhitze 180 Grad vorheizen.
Eine Guglhupfform (ca. 22 cm Durchmesser) mit etwas Butter einfetten und mit Mehl bestäuben.
Kürbis in Spalten schneiden und mit einer Küchenreibe fein reiben.
Eier mit Zucker und Vanillezucker cremig rühren. Öl nach und nach dazu gießen und weiter rühren.
Mehl mit Backpulver, gehackten und gemahlenen Mandeln und dem Zimt vermischen und portionsweise unter die Eier-Öl-Mischung rühren.
Kürbis und Rum unterheben und alles in die vorbereitete Backform füllen.
Im Ofen ca. 40-45 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen testen, ob der Kuchen schon ganz durchgebacken ist. Anschließend den Kuchen vollständig abkühlen lassen.
Für den Guss den Puderzucker, den Zimt und den Orangensaft (Wasser) glatt verrühren und über den Kuchen gießen. Mit gerösteten und grob gehackten Kürbiskernen bestreuen.





Einen schönen Sonntag,

alles liebe,
Yvonne